Vorzeitige Einstellung des Fährbetriebs der Mühlenfähre macht geänderte Routenführung des Saaleradwegs über Liebschütz nötig

Ziegenrück. Das vorzeitige Saisonende der Mühlenfähre, die ihren Fährbetrieb zwischen den Anlegestellen Linkenmühle und Altenroth aufgrund des zu niedrigen Wasserstandes einstellen musste, hat auch Auswirkungen auf den Radverkehr. Normalerweise ist die Überquerung des Hohenwartestausees mit der Mühlenfähre ein fester Bestandteil und zugleich einer der Höhepunkte des aus touristischer Sicht wohl wichtigsten Radwegs der Region.

Mit dem Einstellen des Fährbetriebs in dieser Woche ist das nicht mehr möglich, weswegen der Saaleradweg im Bereich zwischen Ziegenrück und Drognitz umgeleitet werden muss. Aus südöstlicher Richtung (Walsburg, Burgk, Saalburg) kommend führt die Strecke damit nicht mehr durch Ziegenrück, Paska, Linkenmühle, Altenroth und Altenbeuthen bis nach Drognitz. Stattdessen werden Radfahrer kurz vor Ziegenrück über die Brücke nach Liebschütz umgeleitet und von dort über die Landesstraße L2366 weiter bis nach Drognitz.

„Uns ist bewusst, dass die Trasse entlang der Landesstraße auch gut von Autos befahren sein wird, aber es gibt keine andere, praxistaugliche Ausweichmöglichkeit“, erklärt Cindy Knopf vom Tourismusmanagement des Landratsamtes Saale-Orla-Kreis. Vor Ort wurden durch die Kreiswegewarte bereits Informationen zur Umleitung des Saaleradweges angebracht.

 

Pressesprecher

Alexander Hebenstreit

Landratsamt Saale-Orla-Kreis

Büro des Landrates

Oschitzer Straße 4

07907 Schleiz