Mehr als 1000 Neuinfektionen in vier Tagen machen zeitnahe Nachverfolgung unmöglich / Quarantäne-Bescheide ohne vorheriges Telefonat / Eigenverantwortung für Kontaktpersonen

Schleiz. Aufgrund der zuletzt überdeutlich gestiegenen Corona-Fallzahlen sieht sich das Gesundheitsamt des Saale-Orla-Kreises gezwungen, seine Arbeitsweise umzustellen. Allein von Montag bis Donnerstag wurden täglich zwischen 256 und 369 Neuinfektionen registriert – und damit mehr als 1000 in nur vier Tagen –, was die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis auf ein Allzeithoch von aktuell 1883,7 klettern ließ. Da aufgrund dieser Größenordnung nicht alle Fälle umgehend weitergemeldet werden konnten, dürfte die tatsächliche Inzidenz für den Saale-Orla-Kreis deutlich über 2000 liegen.

Eine zeitnahe Kontaktpersonennachverfolgung ist damit trotz Personalaufstockungen im Gesundheitsamt nicht mehr möglich. Aus diesem Grund macht die Kreisverwaltung von der Möglichkeit Gebrauch, sich auf die besonders gefährdeten Personengruppen – insbesondere in Pflegeeinrichtungen – zu konzentrieren.

Alle anderen Personen mit positivem PCR-Testergebnis erhalten nur noch einen schriftlichen Quarantäne-Bescheid per Post. Eine vorherige telefonische Kontaktaufnahme zur Erfassung von Krankheitssymptomen und Kontaktpersonen ist nicht mehr leistbar.

Grundsätzlich gelten zehn Tage Quarantäne für positiv getestete Personen ab dem Tag der PCR-Test-Abnahme. Eine vorzeitige Freitestung ist bei Symptomfreiheit nach sieben Tagen mittels negativem zertifizierten Corona-Schnelltest (Testzentrum, kein Selbsttest) oder negativem PCR-Test (bei medizinischem Personal) möglich.

Sollte aufgrund eines früheren Erkrankungsbeginns eine Änderung des Quarantänezeitraums erforderlich sein, kann man dies nach Erhalt des schriftlichen Quarantänebescheides über gesundheit@lrasok.thueringen.de den Bearbeitern mitteilen. Eine Korrektur des Quarantänezeitraums ist aufgrund des enormen Arbeitsaufkommens vor Versendung des Bescheides nicht möglich.

Aufgrund des ebenfalls extrem hohen Aufkommens an telefonischen Anfragen, wird darum gebeten, das Gesundheitsamt nur in dringendsten Fällen telefonisch zu kontaktieren.

Mehr Eigenverantwortung ist aufgrund der Priorisierung nicht nur von Infizierten, sondern auch von deren Kontaktpersonen gefordert. Infizierte Personen sollten selbständig Personen informieren, mit denen sie in den zurückliegenden Tagen Kontakt hatten. Die sollten sich so gut es geht einschränken und ihre sozialen Kontakte auch ohne amtliche Quarantäne-Anordnung auf ein Minimum reduzieren. Treten bei denen Krankheitssymptome auf, ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner.

Optional können sich Kontaktpersonen selbstständig beim Gesundheitsamt melden, indem sie das ausgefüllte Formular „COVID-19 – Erklärung Kontaktperson“ einreichen. Zu finden sind das Formular und weitere Informationen einschließlich der Berechnung des Quarantäne-Zeitraums aufwww.saale-orla-kreis.de im Bereich Aktuelles / Corona / Quarantäne, Kontaktpersonen & Entschädigung.

Folgende Personen sind bei Symptomfreiheit von der Kontaktpersonen-Quarantäne befreit:

§  Personen mit erfolgter Auffrischungsimpfung (Geboosterte)

§  „frisch“ Geimpfte (Zweitimpfung liegt höchstens 90 Tage zurück)

§  „frisch“ Genesene (positiver PCR-Test liegt höchstens 90 Tage zurück)

§  Personen mit durchgemachter Infektion und mindestens einer Impfung (ungeachtet der Reihenfolge)

 

 

Pressesprecher

Alexander Hebenstreit

Landratsamt Saale-Orla-Kreis

Büro des Landrates

Oschitzer Straße 4

07907 Schleiz